Wie Legal Techden Rechtsmarkt revolutioniert

So viel Technologie wie möglich, so viel anwaltlicher Sachverstand wie nötig: Wie Unternehmen von standardisierten juristischen Abläufen durch die Industrialisierung des Rechtsmarkts profitieren.

Digitale Technologien wirbeln die Welt der Anwaltskanzleien durcheinander. Immer mehr rechtliche Aufgaben, für die früher ein Jurastudium vonnöten war, können an Software-Programme übergeben werden. Von „Legal Tech“ sprechen die Fachleute, wenn Tools rechtliche Abläufe automatisieren, um die Effizienz zu steigern. Damit wird erstmals eine Industrialisierung des Rechtsmarkts möglich. Soll sagen: Wie am Fließband werden Workflows in einzelne Schritte aufgeteilt und so standardisiert. Die standardisierbaren Aufgaben werden an Software-Tools delegiert, für alles andere wird weiterhin menschlicher Sachverstand benötigt.

Das ist revolutionär, denn bislang wird menschliches Fachwissen für alle Schritte juristischer Abläufe eingesetzt. Entsprechend aufwändig sind diese Prozesse. Um Zeit und Kosten zu sparen, denken immer mehr Unternehmen darüber nach, Legal Tech zu nutzen. Was sie zögern lässt: Stimmt auch die Qualität?

Die Frage ist berechtigt. So effizient und kostengünstig Legal Tech ist – sie lässt sich nicht in Haftung nehmen, falls mal etwas schief geht. Das ist vielen Unternehmen zu riskant. Zum Glück gibt es einen Ausweg aus der vermeintlichen Misere. Innovative Anwaltskanzleien wie CLARIUS.LEGAL verbinden mit dem „Tech-Assisted Service“ beide Welten, indem ein Paket aus Software-Tools und menschlichem Service geschnürt wird. So viel Technologie wie möglich, so viel anwaltlicher Sachverstand wie nötig. Und die Qualität? Die stimmt: „Wir bieten juristische Qualität und – anders als eine Software – wir haften.“

80 Prozent der juristischen Aufgaben sind standardisierbar

Unternehmen ist es erfahrungsgemäß egal, ob ein juristisches Problem von einem Anwalt gelöst wird oder von einer Software. Um unseren Kunden das optimale Verhältnis von Aufwand und Ertrag anbieten zu können, setzen wir die Industrialisierung juristischer Workflows konsequent um. Die Abläufe werden ähnlich wie industrielle Prozesse in einzelne Schritte aufgeteilt. Viele dieser einzelnen Schritte lassen sich standardisieren. Mehr als 80 Prozent der juristischen Herausforderungen, die Unternehmen zu bewältigen haben, können unserer Erfahrung nach standardisiert angegangen werden. Für diese gut 80 Prozent immer Anwälte zu beschäftigen, ist schlicht zu teuer. Diese Logik verstehen Unternehmen. Ihnen ist weniger an Perfektion gelegen als an effizienten Workflows, die zudem Kosten senken.

Die von CLARIUS.LEGAL genutzten Legal-Tech-Tools werden vor allem für Routine-Aufgaben wie das Erstellen von Verträgen und anderen Dokumenten eingesetzt. So können sich die Rechtsabteilungen auf ihre wichtigsten Aufgaben fokussieren. CLARIUS.LEGAL übernimmt den Rest.

Legal Tech überzeugt bei Compliance-Vorgaben

Ein Schwerpunkt dieses Rests ist die Compliance. Ob CSRD, Whistleblower- oder Lieferkettengesetz, der Umfang der Aufgaben und Vorgaben steigt ständig. Da kommt auch die beste Rechtsabteilung nicht mehr hinterher – zumindest nicht ohne Legal-Tech-Unterstützung. Mithilfe von CLARIUS.LEGAL könnten Unternehmen technisch wie juristisch sicher die gesetzlich geforderte Meldestelle für das Lieferkettensorgfaltsgesetz implementieren, verbunden mit einem KI-gestützten Risikomanagement. Eine interne Meldestelle einzurichten, fordert auch das Hinweisgebergesetz vielen Unternehmen und Organisationen ab. Auch das setzt CLARIUS.LEGAL mithilfe von Legal Tech um und entlastet so die Rechtsabteilungen spürbar.

Legal Tech ermöglicht auch Mittelständlern ohne eigene Rechtsabteilung, ihre Kosten für Rechtliches zu senken. Statt für jede Aufgabe eine Anwaltskanzlei einzuschalten, können sie künftig genau trennen: Welche Aufgaben lassen sich industrialisiert – also standardisiert – angehen und erledigen? Und welche Aufgaben bleiben übrig, bei denen weiterhin menschlicher Sachverstand gefordert ist? Ob Legal Tech oder anwaltlicher Fachverstand: Bei CLARIUS.LEGAL sind sie bestens aufgehoben.

Ihr persönlicher Kontakt

Matthias SchulzSenior Sales Manager

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren

Compliance
Problemfall Non-Compliance
Mehr erfahren
Workload
Workload und unternehmensinterne Einbindung als zwei große Herausforderungen von Rechtsabteilungen
Mehr erfahren